Max Planck Institut Für Psychiatrie

„Wir sind heute zuversichtlich, dass zumindest die Mehrzahl der Hochdruckmedikamente die männliche Potenz nicht gefährden“, so Professor Krämer. Tatsächlich gab es vor Zeiten Berichte, nach denen einige Wirkstoffe die Potenz vermindern. Zu den Risikofaktoren für körperlich bedingte erektile n Dysfunktion en gehören Gefässveränderungen durch Rauchen, Diabetes mellitus, hohe Fettstoffwechselwerte aber auch postoperative Zustände, bei denen die Nervenversorgung vorübergehend oder anhaltend gestört bzw. zerstört wurde. „Aufgrund der Größe der Studie und der Behandlungsdauer von 5,6 Jahren, bestätigen die Ergebnisse unsere Erfahrung, dass eine Blutdrucksenkung durch Hochdruckmedikamente im Allgemeinen keine Potenzstörungen auslöst“, sagt Professor Trenkwalder, Stellvertretender DHL Vorstandsvorsitzender. Phosphodiesterase-5-Hemmer dürfen nicht mit Nitraten und verwandten Wirkstoffen kombiniert werden, weil dies zu der starken Blutdrucksenkung führen kann. Sie heißen auch Phosphodiesterase-5-Hemmer oder PDE-5-Inhibitoren. Die bekanntesten und am häufigsten verwendeten Wirkstoffe für die Behandlung der erektilen Dysfunktion sind die Phosphodiesterase-5-Hemmer wie beispielsweise Sildenafil (Viagra®, Generika), Tadalafil (Cialis®, Generika) und Vardenafil (Levitra®, Generika). Sildenafil und vergleichbare Substanzen sind verschreibungspflichtig, werden jedoch von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Die Wirkung von Sildenafil und Vardenafil hält ca. Die bekanntesten Wirkstoffe sind Sildenafil, Tadalafil sowie Vardenafil. Die Online-Beratung stellt sicher, dass eine Behandlung mit Cialis (Tadalafil) Ihnen effektiv gegen Erektionsstörungen helfen kann. Dieselbe Wirkung erzielen die PDE-5-Hemmer Tadalafil und Vardenafil, sie haben aber eine längere Wirkung. Viele Männer haben es von Zeit zu Zeit erlebt, dich die wenigsten möchten darüber sprechen: über das „nicht können können“.

Ein Wermutstropfen für betroffene Männer ist: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwar die Kosten für Untersuchungen und Test, die zur Diagnose der Erektilen Dysfunktion nötig sind. Da eine Testosteron-Behandlung das Wachstum eines Prostatakrebs beschleunigen kann, darf das Hormon nur eingenommen werden, wenn vorher sichergestellt wurden, dass die Prostata gesund ist. Bei nachgewiesenem dauerhaftem Testosteron-Mangel kann das Hormon dem Körper im sinne als Injektionen, Gel, Pflastern oder Tabletten zugeführt werden. Sie bewirken lediglich, dass der Körper sensibler auf sexuelle Reize reagieren kann. Arginin wird im Körper zu Stickstoffmonoxid (NO) verstoffwechselt, das die Blutgefässe erweitert. Die Wissenschaftler Robert Francis Furchgott, Louis José Ignarro und Ferid Murad zeigten, dass L-Arginin die alleinige Vorstufe des Botenstoffes Stickstoffmonoxid ist. Info: Hochdosiertes L-Arginin gibt es rezeptfrei in Apotheken in Form von Kapseln und Pulver. Und deren Arzneimittelexperten sagen: ja, die Mittel, die es in Apotheken auf Rezept gibt helfen, haben aber immer Nebenwirkungen. Gibt es Potenzmittel ohne Nebenwirkungen? „Der Preis hat sich gedrittelt bis geviertelt.“ Nicht verwunderlich ist es, dass nun deutlich mehr Männer als früher zum Potenzmittel greifen, das die Zu- und Abfuhr des Blutes im Penis besser reguliert.

Probieren Sie nicht einfach Potenzmittel oder andere Hilfsmittel bei nacht und nebel Kämmerchen aus! Nach dem Geschlechtsverkehr strömt nach Betätigen eines Ablassventils die Flüssigkeit aus den Zylindern in das Reservoir zurück. Lassen Sie sich beide Techniken von Ihrem Arzt zeigen. Die Gespräche über Potenzprobleme mit Bluthochdruckpatienten laufen in Arztpraxen oft sehr ähnlich ab“, sagt Professor Xavier Girerd, Internist mit eigener Praxis in Paris. Die meist männlichen Patienten kommen ins Sprechzimmer und sagen: „Medikus, das Medikament schön für meinen Blutdruck aber schlecht für den Sex.“ Der Arzt blickt in die Akte, schüttelt den Kopf und sagt: „Verstehe ich nicht. Alkohol- und Drogenmissbrauch und bestimmte Medikamente sowie chronische Krankheiten der Leber und Niere können ebenfalls kausal. Auch eine vergessene oder zu geringe Insulindosis kann der Grund für eine Überzuckerung sein. Ist eine körperliche Erkrankung der Grund für eine erektile Dysfunktion, sollte zunächst diese behandelt werden, um ernste gesundheitliche Gefahren abzuwenden. Da eine erektile Dysfunktion vielfältige Ursachen haben kann, sollte zuerst abgeklärt werden, ob eventuell eine andere Erkrankung der Auslöser ist (zum Beispiel Diabetes mellitus). Ein Beispiel sind Durchblutungsstörungen. Die schwere Depression ist ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen, sowohl für ihr Entstehen, als auch für ihr Wiederauftreten: Neben Verschiedenem ist das Risiko, innerhalb eines halben Jahres nach einem Herzinfarkt wieder einen Herzinfarkt zu erleiden, bei Patienten, die eine Depression haben, drei bis viermal höher als bei denen, die nach dem Herzinfarkt depressionsfrei sind.

Näherungsweise Ursachen zu klären, nimmt der Arzt typischerweise eine ärztliche Untersuchung und auch eine Blutuntersuchung (wie zum Beispiel zur Abklärung des Hormonstatus, Blutzuckerspiegels) vor. Auch das ein gewichtiger Grund, warum man immer Rücksprache damit Arzt halten sollte. Wir haben sicherlich Hausmittel für eine bessere Erektion, aber wenn Ihnen auffällt, dass Sie hinsichtlich Ihrer Erektion große Auf kriegsfuß stehen, dann sollten Sie nicht davor zurückschrecken einen Arzt aufzusuchen. Trauen Sie sich, die Erektile Dysfunktion zu thematisieren – auch in Ihrer Partnerschaft. Es kann sich jedoch in der Partnerschaft eine Versagensangst, die auch in den folgenden Begegnungen wiederum dem Teufelskreislauf von Anspannung und Stress auslöst und sich somit verselbständigt. Der Wirkmechanismus dieser 3 Medikamente besteht in einer Erweiterung der Blutgefäße, so dass mehr Blut in den Penis einströmt und somit die Erektion fester wird. Bei einer Erektion strömt Blut in den Schwellkörper.